neues büro. formen.

Das Bürokonzept bestimmt die Arbeitsweise für die Beschäftigten und legt fest, ob sie zum Beispiel einzeln, zu zweit oder in Teams im Raum arbeiten oder ob sich mehrere Beschäftigte einen Arbeitsplatz teilen und die Beschäftigten auch in einem Büro zuhause arbeiten. Zur effektiven Erledigung der Arbeitsaufgaben und zur Umsetzung der Arbeitsorganisation sowie zur Förderung der Unternehmenskultur ist ein geeignetes Bürokonzept festzulegen, in dem die Büroraumformen und Organisationsformen bestimmt werden.

die 6 gängigsten bürokonzepte.

einzelbüro.

Jeder Beschäftigte arbeitet in seinem eigenen Büro. Einzelbüros sind in der Regel entlang der Fensterfassade des Gebäudes angeordnet und über einen gemeinsamen Flur zugänglich.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Konzentriertes und störungsfreies Arbeiten ist möglich
  • Individuelle Arbeitsplatzgestaltung ist möglich zum Beispiel Pflanzen, Bilder
  • Vertrauliche Gespräche können geführt werden Wichtige Kundengespräche können ungestört geführt werden
  • Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima ist möglich
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

  • Flächenaufwändig (Raum und Flure)
  • Fehlende Flexibilität bei neuen Raumanforderungen (feste Wände können nicht schnell an neue organisatorische Anforderungen angepasst werden)
  • Für Teamarbeit ist eine schnelle, spontane und persönliche Abstimmung erschwert

mehrpersonenbüro.

In Mehrpersonenbüros arbeiten in der Regel zwei bis sechs Beschäftigte. Mehrpersonenbüros sind meist entlang der Fensterfassade des Gebäudes angeordnet und über einen gemeinsamen Flur zugänglich.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Guter Informationsaustausch, gute Kommunikation sowie einfache Abstimmung für Beschäftigte möglich
  • Vertretung lässt sich einfach organisieren
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

  • Gegenseitige Störung möglich
  • Flächenaufwändig (Raum und Flure)
  • Geringere Flexibilität bei neuen Raumanforderungen

gruppenbüro.

Gruppenbüros sind Büros ab sieben Arbeitsplätze. Sie werden meist für Teamarbeit oder für ganze organisatorische Einheiten genutzt.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Konzentriertes und störungsfreies Arbeiten ist möglich
  • Individuelle Arbeitsplatzgestaltung ist möglich zum Beispiel Pflanzen, Bilder
  • Vertrauliche Gespräche können geführt werden
  • Wichtige Kundengespräche können ungestört geführt werden
  • Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima ist möglich
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

  • Flächenaufwändig (Raum und Flure)
  • Fehlende Flexibilität bei neuen Raumanforderungen (feste Wände können nicht schnell an neue organisatorische Anforderungen angepasst werden)
  • Für Teamarbeit ist eine schnelle, spontane und persönliche Abstimmung erschwert

kombibüro.

Das Kombibüro verbindet die Vorteile von Einzel- und Gruppenbüro. Kombibüros bestehen in der Regel aus Einzelbürozellen („Kojen“), die entlang der Fensterfront angeordnet sind, und einer innen liegenden Gemeinschaftszone. Die Einzelbürozellen dienen dem konzentrierten Arbeiten, während die Kommunikation zwischen den Beschäftigten hauptsächlich in der Gemeinschaftszone stattfindet.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Häufiger Wechsel zwischen Team-/Projektarbeit und konzentrierter Einzelarbeit ist gut möglich

Einzelbürozelle

  • Konzentriertes Arbeiten ist möglich
  • Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima möglich
  • Individuelle Arbeitsplatzgestaltung möglich – zum Beispiel Pflanzen, Bilder
  • Geringe akustische Störungen

Gemeinschaftszone

  • Team-/Projektarbeit kann gut erledigt werden
  • Informelle Kommunikation wird gefördert
  • Flexibilität bei Umgestaltung – zum Beispiel Umgruppieren von Arbeitsbereichen
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

Einzelbürozelle

  • Geringe Stellfläche für Regale oder Schränke
  • Visuelle Störungen und Ablenkungen wegen Verglasung zur Gemeinschaftszone

Gemeinschaftszone

  • Meist schlechte Versorgung mit Tageslicht

großraumbüro.

Großraumbüros sind Büros mit einer Fläche ab 400 m2. Die Arbeitsplätze und Arbeitsgruppen können z. B. durch Stellwände, Schränke oder Wandsysteme voneinander abgeschirmt werden. Dadurch wird das Großraumbüro auch gegliedert.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Für Arbeiten mit hohem Koordinationsbedarf und intensiver Zusammenarbeit geeignet
  • Für große Teams oder ganze organisatorische Einheiten nutzbar
  • Gute Abstimmung und Kommunikation im Team und zwischen Teams sind möglich
  • Hohe Flexibilität und schnelles Reagieren auf organisatorische Umgestaltung – zum Beispiel Umgruppieren von Arbeitsbereichen
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

  • Konzentriertes und störungsfreies Arbeiten nicht immer möglich
  • Störeffekte wegen Geräuschpegel (ständig vorhandener Grundgeräuschpegel)
  • Höhere Anforderungen an die akustische Gestaltung
  • In den tieferen Raumzonen schlechte Versorgung mit Tageslicht und keine freie Sichtverbindung nach außen
  • Hoher Aufwand für Klimatisierung
  • Klimatisierung, Sonnenschutz und Beleuchtung sind nicht individuell regelbar
  • Erhöhte Anforderungen an den Brandschutz, die jeweiligen Landesbauordnungen sind zu beachten

open space office.

Offene Bürolandschaften zeichnen sich dadurch aus, dass verschiedene Funktionsbereiche auf einer zum Teil offen gestalteten Bürofläche zueinander angeordnet sind. Häufig werden die Arbeitsplätze non-territorial genutzt.

Offene Bürolandschaften können bestehen aus:

  • offenen Bereichen mit mehreren Arbeitsplätzen
  • Büro- oder Besprechungszellen z. B. für Führungskräfte
  • sogenannten Think Tanks, kleine Bürozellen zum konzentrierten Arbeiten oder Telefonieren
  • offene Besprechungsbereiche
  • geschlossene Besprechungsräume
  • offene Pausenbereiche (Lounges)
  • geschlossene Technikbereiche

Nicht alle diese Bereiche bieten Plätze, die als Arbeitsplätze genutzt werden können, da sie nicht die Anforderungen erfüllen.

weber_vorteile_icon@2x

vorteile.

  • Häufiger Wechsel zwischen Team-/Projektarbeit und konzentrierter Einzelarbeit ist gut möglich

Einzelbürozelle

  • Konzentriertes Arbeiten ist möglich
  • Individuelle Regulierung von Beleuchtung, Sonnenschutz und Raumklima möglich
  • Individuelle Arbeitsplatzgestaltung möglich – zum Beispiel Pflanzen, Bilder
  • Geringe akustische Störungen

Gemeinschaftszone

  • Team-/Projektarbeit kann gut erledigt werden
  • Informelle Kommunikation wird gefördert
  • Flexibilität bei Umgestaltung – zum Beispiel Umgruppieren von Arbeitsbereichen
weber_nachteile_icon@2x

nachteile.

Einzelbürozelle

  • Geringe Stellfläche für Regale oder Schränke
  • Visuelle Störungen und Ablenkungen wegen Verglasung zur Gemeinschaftszone

Gemeinschaftszone

  • Meist schlechte Versorgung mit Tageslicht

planen sie
mit uns.

Wir helfen Ihnen, optimale Lösungen für Ihr Vorhaben zu finden.